Über Uns.


 

Vier Bundesforschungsinstitute und zwei weitere Bundesanstalten erarbeiten wissenschaftliche Entscheidungshilfen in der Ernährungs-, Landwirtschafts-, Forst-, Fischerei- und Verbraucherpolitik für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, BMEL. Darüber hinaus wird das Ministerium durch sechs Leibniz-Institute unterstützt, die anwendungsorientierte Grundlagenforschung betreiben und das fachliche Spektrum ergänzen. Auch diese Einrichtungen aus der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. werden vom BMEL gefördert.

Biostatistikerinnen und Biostatistiker dieser 12 Forschungsinstitute im Geschäftsbereich des BMEL haben sich in der „Gruppe der Biometriebeauftragten“ zusammengeschlossen, um die Vernetzung auf dem Gebiet der Versuchsplanung und statistischen Datenanalyse zu stärken. In jeder Forschungseinrichtung und den einzelnen Standorten gibt es einen  Biometriebeauftragten . Diese treffen sich zweimal pro Jahr zu einem Frühjahrs- und einem Herbstkolloquium.

Neben der Planung und Verwaltung von Lizenzen statistischer Software (SAS/JMP®), besteht die Arbeit der „Gruppe der Biometriebeauftragten“ vor allem in der Organisation der biometrischen Fortbildung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BMEL-geförderten Forschungseinrichtungen. Pro Jahr werden  5 - 10 Biometriekurse angeboten, die in der Regel am Johann-Heinrich-von-Thünen-Institut am Standort Braunschweig stattfinden und üblicherweise zwei oder drei Tage dauern. Die Biometriekurse stehen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern offen und es fallen keine Kursgebühren an. Allerdings müssen die Teilnehmenden die Übernahme der Reisekosten und der Unterbringung individuell an den Instituten klären. Die Biometriebeauftragten geben gerne Unterstützung bei der Wahl geeigneter Kurse.